Schülerporträts
zurück

Anna-Katharina Heise - Absolventin von 2011

Hallo! Ich bin Anna-Katharina, bin 28 Jahre alt und komme ursprünglich aus der Nähe von Hannover. Schon früh war es mein Wunsch Modedesignerin zu werden. Meine Ausbildung begann ich 2008 an der Design Schule in Schwerin. Nach dem Abschluss 2011 entschied ich mich zusammen mit einer Kommilitonin nach London zu ziehen um dort Erfahrungen im Bereich Modedesign zu sammeln.

Wir haben dort das Label ‚Indyanna‘ gegründet und unsere ersten Teile gefertigt, die wir in verschiedenen Concept-Stores in London verkauft haben. Irgendwann in dieser Zeit entstand die Idee und der Traum einen eigenen Concept-Store zu eröffnen. Um diesen Traum zu verwirklichen, zogen wir im Sommer 2013 nach Berlin. In Berlin-Friedrichshain eröffneten wir im März 2014 ‚Coexist Berlin‘. Unser Traum war verwirklicht!

Bald aber merkten wir, dass wir uns in verschiedene Richtungen entwickelten und unsere Träume und Ziele nicht mehr die gleichen waren. Darum trennten wir uns 2015.

Seit dem führe ich den Laden und das Label, unterstützt von meinem kleinen Team, allein weiter. Bei ‚Coexist Berlin‘ verkaufe ich nicht nur mein eigenes Label, sondern auch, größtenteils, handgefertigte Teile von jungen Designern aus der ganzen Welt.
Alle Teile meines Labels ‚Indyanna‘ werden ausschließlich von mir und meinem Team in Berlin angefertigt und sind nicht nur im ‚Coexist Berlin‘, sondern auch weltweit in verschiedenen Läden und Online-Shops erhältlich.

Fotos: Dollskill

Inspirationen für meine Teile/Kollektionen kommen aus vielen unterschiedlichen Richtungen:
aus dem Punk und Feminismus (‚Riots start everywhere‘-Kollektion und ‚Annarchy‘ – Kollektion),oder der Kawaii Szene (‚Stick 2 me‘-Kollektion) und alles was glitzert und Spaß macht!
Getragen wurden meine Teile unter anderem schon von Jennifer Lawrence bei der Jimmy Fallon Show, Ariana Grande, Hayley Williams (Paramore), Baddie Winkle, Bonnie Strange uvm.

Wo bist Du beruflich vor Anker gegangen?

Erst einmal in Berlin-Friedrichshain.

Was ist Dir von Deiner Ausbildung besonders in Erinnerung geblieben?

Was war prägend?

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir zunächst einmal, wie wohl, gut aufgenommen und wahr genommen ich mich dort gefühlt habe. Ich bin wirklich jeden Tag gern in die Schule gegangen. Wir wurden ge- aber nie überfordert.
Wie gut und umfassend die Ausbildung war, ist mir eigentlich erst im Nachhinein durch Gespräche mit Absolventen anderer Schulen/Universitäten und Zusammenarbeit mit Praktikanten klar geworden. In Schwerin lag der Fokus neben Design auch in der Fertigungstechnik – das ist nicht selbstverständlich! Das weiß ich sehr zu schätzen, da es ein großer und wichtiger Teil meiner Arbeit ist.
Noch eine wichtiger Teil meiner Ausbildung: Frau Kraft! Oft erwische ich nach Fertigstellung eines Kleidungsstückes bei der Frage: Was würde Frau Kraft wohl dazu sagen???

Wo siehst Du dich in 15 Jahren?

Das ist eine schwierige Frage – weil ich eigentlich nie darüber nachdenke! : )

Aber gut, dazu würde mir folgendes einfallen: Ein Leben auf dem Land, in einem alten Landhaus, mit einem großen Studio für meine Arbeit und vielen Tieren um mich herum.

Oder: Auf einem anderen Kontinent. In Australien oder Kalifornien. Auf jeden Fall in ein wärmeres Klima. Ich mache viel lieber Mode für Sommer, Sonne, Strand als dicke Pullover für den Winter… Vielleicht aber auch immer noch Berlin??? – Wer weiß…