Schülerporträts
zurück

Karolin Honebein - Absolventin von 2013

Wo bist Du beruflich vor Anker gegangen?

Nach der Ausbildung habe ich mich zusätzlich für ein Studium in Visueller Kommunikation entschieden, weil ich einfach noch mehr lernen und entdecken wollte. Meine Wahl der Uni fiel, neben Potsdam, auf Hannover. Ende Juni habe ich meinen Bachelor of Arts nach 8 Semestern Regelstudienzeit
absolviert und beende damit einen weiteren tollen Lebensabschnitt. Nun laufen Gespräche in Köln, Düsseldorf und München für potentielle Jobangebote. Es ist nicht einfach, den Schritt ins Grafikerleben zu schaffen, aber ich bin optimistisch, dass ich mich in einer dieser Städte, pudelwohl fühlen werde und dort neu durchstarte.

Was ist Dir von Deiner Ausbildung besonders in Erinnerung geblieben?

Was war prägend?

Das Handwerk, das jedem an der Design Schule Schwerin gelernt wird, ist einmalig. Im Vergleich mit meinem jahrelangen Studium muss ich sagen, dass Schwerin sich intensiver mit den Inhalten beschäftigt, bzw. die Studenten mehr animiert, sich mit den Schwerpunkten auseinanderzusetzen, ob spielerisch, gestalterisch oder realitätsnah wie im späteren Berufsleben. Besonders ist mir die Lehre der Grundlagen-Typografie in Erinnerung geblieben, wofür ich dankbar bin. Ich habe dadurch die Liebe
und den Blick für’s Detail in Schriften kennengelernt und meinen Schwerpunkt im Print-Bereich verfestigen können. Mir liegen noch die Worte vom ersten „Schultag“ in den Ohren, dass die Jahre der Ausbildung für jeden Studenten wie im Flug vergehen werden und jeder am Ende seiner Ausbildung weiß, was ihm liegt und worin er sich spezialisiert … – und so ist es. 🙂 Auch die vielen analogen und künstlerischen Übungen waren einmalig, da sie eine große Bandbreite an Techniken und Wissen vermittelt haben und jeder heute noch davon profitiert.

Wo siehst Du dich in 15 Jahren?

Solche Fragen sind immer ziemlich wirr … Ich lebe jetzt und bin kein Fan vom ewigen Planen der Zukunft. Aber natürlich würde es mich freuen, wenn ich einen wunderbaren Job mit einem tollen Team um mich habe und einfach dem nachgehen kann, wofür ich mich 22 Jahre zuvor in Schwerin entschieden habe.