Events
zurück

Modedesigner und Maßschneider – das perfekte DUO

Vor zwei Jahren haben wir unsere Ausbildung zum Modedesigner um die Ausbildungsinhalte zum Maßschneider erweitert. Die Kombination aus der Kreativität des Modedesigners und das handwerkliche Geschick des Maßschneiders ist einfach perfekt. Die Absolventen können sich nach dem Abschluss zum Modedesigner zur externen Prüfung zum Maßschneider bei der Handwerkskammer anmelden und haben dann zwei Abschlüsse in drei Jahren in der Tasche. Die Designschule vereint damit zwei Ausbildungsberufe in einer dreijährigen Ausbildung und erhöht dadurch die Chancen für den späteren Berufseinstieg.

Du kennst den Unterschied zwischen Satin, Atlas, Brokat und Molton? Du hast vielleicht schon eine Nähmaschine zu Hause und hast schon erste Erfahrungen mit Schnittmustern und Ziernähten gemacht? Dann mach doch dein Hobby zum Beruf!

Wann ist eine Ausbildung zum Modedesigner & Maßschneider das richtige für dich…

  1. Mode ist deine Leidenschaft
  2. Du zeichnest gerne und möchtest deine Kreationen in die Tat umsetzen
  3. Du möchtest Mode nachhaltig revolutionieren
  4. Kreatives und sorgfältiges Arbeiten ist genau dein Ding
  5. Du arbeitest gern mit Menschen und hast keine Scheu davor, ihre Körper zu vermessen.

Wie sieht eigentlich der Alltag eines Maßschneiders aus?

Es kommt natürlich immer ein Stück weit auf das Atelier an. In der Regel startet dein Tag als Maßschneider zwischen acht und zwölf Uhr. Entweder arbeitest du an laufenden Projekten oder du hast Termine mit Kunden, die neue Kleidungsstücke bei dir in Auftrag geben. Du sprichst mit dem Kunden über seine Wünsche und sprichst mit ihm über Schnitt, Farbe und Stoff. Wie der Name es schon sagt, nimmst du vom Kunden Maß oder hast einen digitalen Bodyscanner und legst du los.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Du kannst auf klassische Schnittmuster zurückgreifen oder du lässt deiner Kreativität freien Lauf und entwirfst selbst ein Design und erstellst das passende Schnittmuster dazu. Hier kommt dir die Ausbildung zum Modedesigner natürlich zu Gute. Im Anschluss geht es dann an die Nähmaschine.

Bei dem Beruf kommt es nicht nur auf Kreativität und handwerkliches Geschick an. Ein wesentlicher Bestandteil der Maßschneiderei ist Mathematik. Du musst nicht nur berechnen, was deine Kunden für ihre Kleider bei dir zahlen, sondern auch kalkulieren, wie viel Stoff du für welchen Teil des Kleidungsstückes brauchst.

Foto: Kenny Luo @kennyluoping – unsplash.com

Deine Ausbildung an der Designschule

Du kannst dir eine Ausbildung zum Modedesigner + Maßschneider gut vorstellen, bist aber noch nicht ganz sicher? Wir bieten dir die Möglichkeit bis zu zwei Wochen kostenlos zu uns an die Schule zu kommen und ein Praktikum zu machen. Du gehst in die Unterrichte mit rein und kannst dir ein eigenes Bild von uns und der Ausbildung machen.

Unter Schnuppertage findest du alle Informationen zu einem Praktikum bei uns an der Designschule.

Du möchtest noch mehr über die Ausbildungsinhalte erfahren? Hier kannst du dich ausführlich über den Fachbereich Modedesign + Maßschneider informieren.